Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite FoeBuD e.V. Datenschutz / Bürgerrechte Gegen die ausufernde Überwachung: Freiheit statt Angst
Digitalcourage e.V. (vormals FoeBuD e.V.) | Marktstrasse 18 | D-33602 Bielefeld
Tel: 0521 16391639 | Fax: 0521 61172 | E-Mail: mail {bei} digitalcourage.de
Web: digitalcourage.de und www.foebud.org und www.bigbrotherawards.de und www.stoprfid.de
Unsere Arbeit ist nur mglich durch Ihre Spende!
Konto: 2138113 | BLZ: 48050161 | Sparkasse Bielefeld
 
Artikelaktionen

Gegen die ausufernde Überwachung: Freiheit statt Angst

Rund 5000 Protestierende waren am Samstag den 10. September in Berlin bei „Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungsstaat“ mit dabei. Nach dem Demozug gab es dieses Jahr ein abwechslungsreiches Programm. Besondere Highlights waren die Auftritte von Nina Hagen und Lothar König.

Gegen die ausufernde Überwachung: Freiheit statt Angst

Freiheit statt Angst 2011 (von Ingo Jürgensmann, CC-BY-SA)

Mit etwas Verspätung ging es mittags am Pariser Platz mit der Demo los. Wie schon in den Vorjahren gab es phantasievolle Kostüme und bunte Banner zu bewundern. Wem die passende Ausstattung fehlte, für den hatte der FoeBuD-Bollerwagen eine Auswahl an T-Shirts mit dabei.

Nach der Ankunft des Demozugs am Alexanderplatz ging es gleich weiter im Programm. Verschiedene Aktionsstände umrahmten den Platz darunter auch der FoeBuD mit der neuen Facebookfalle. Mit Julia Schramm und Michael Seemann gingen uns gleich zwei VertreterInnen der Post-Privacy-Bewegung „in die Falle“. Auch die anderen beteiligten Organisationen boten Aktionen zum Mitmachen und Informieren an; überall wurden Unterschriften für die Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung gesammelt.

Auf der Bühne begrüßte zunächst padeluun die DemoteilnehmerInnen und führte danach durchs Programm. Reden hielten etwa Matthias Monroy (Cilip) zu den Terrorgesetzen und Uta Wagenmann vom Gen-ethischen-Netzwerk über DNA-Datenbanken. Der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König zeigte Akten – seine alte Stasi-Akte und die neuen Akten der Hausdurchung nach seiner Kritik am Dresdner Handygate.

Außerdem traten u.a. die Berliner Band „Ganz gut“ und Nina Hagen auf. Letztere erinnerte an den Auftritt für Freiheit von Martin Luther King 1964 in Berlin und animierte die Massen zum Mitsingen. Nach dem Set von DJ Tanith endete die Berliner „Freiheit statt Angst“. Am Samstag geht es in Brüssel aber gleich noch einmal weiter. Unter dem Motto „Freedom Not Fear“ wird dieses Jahr auch dort protestiert, wo inzwischen viele Überwachungsgesetze gemacht werden: dem europäischen Parlament.

Weitere Bilder sind im Wiki des AK Vorrat:
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Freiheit_statt_Angst_am_10._September_2011/Fotos


18.04.2013 14:54
Spenden
Freies Geld für freie Meinung. Bitte spenden Sie für den FoeBuD e.V.
« August 2014 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31